Artikel zur Kategorie: Ringen Jugend


Kampfbericht 30.11.19 – Jugendmannschaften – ASV Griesheim gegen KSV Waldaschaff

Kampfbericht 30.11.19 – Jugendmannschaften – ASV Griesheim gegen KSV Waldaschaff

 

Am Samstag den 06.12. war die Jugendmannschaft des KSV Waldaschaff zu Gast beim ASV Griesheim in Frankfurt. Unter der Leitung von Kampfrichter Kemal Polat war der Kampfabend von respektvollem Umgang miteinander und Sportsgeist geprägt.

 

Den Anfang machten Alex Mkrtschyan (Griesheim) und Fynn Siebenlist (Waldaschaff) im gr.-röm. Stil bis 23 kg. Mkrtschyan zeigte erneut großes technisches Geschick und siegte technisch überlegen gegen den, tapfer verteidigenden, Siebenlist.

 

Im Freistil bis 26 kg standen sich Vladimir Stepanschi (Griesheim) und Luis Schnack (Waldaschaff) gegenüber. Auch hier zeigte sich, dass ein spannender Ringkampf unabhängig von Alter und Gewicht dann entsteht, wenn beinahe Kräftegleichgewicht zwischen zwei technisch versierten Gegnern herrscht. Immer wieder gaben sich beide Kämpfer die Führung hin und her und punkteten spektakulär. Zehn Sekunden vor Ablauf der Zeit gelang es Schnack dennochStepanschi, bei einem Punktestand von 10:12, zu schultern.

 

Im Anschluss kämpfte Christian Stepanschi im gr.-röm. Stil bis 29 kg gegen Mina Burkhardt aus Waldaschaff. Der Griesheimer musste einiges an Kraft aufwenden um seiner Kontrahentin beizukommen. Es gelang ihm schließlich, nach knapp zwei Minuten, Burkhardt zu schultern und einen Mannschaftspunkt zu erringen.

 

Im Freistil bis 33 kg kämpftenBereket Yohannes und Julius Burkhardt. Der Griesheimer konnte Burkhardt zwar bis in die dritte Minute wiederstehen, der technischen Finesse seines Gegners war er dennoch nicht gewachsen und musste sich bei einem Punktestand von 1:14 schultern lassen.

 

YosufAbdenNafa trat im gr.-röm. Stil ohne Gegner aus Waldaschaff an und holte kampflos einen Mannschaftspunkt.

 

Annika Oberwinder (Griesheim) und Sophia Roth (Waldaschaff) rangen im Freistil bis 48 kg. Roth gewann souverän durch einen Schultersieg.

 

Im Freistil bis 42 kg holte NawidSatari (Griesheim) einen Mannschaftspunkt gegen Aaron Schäfer aus Waldaschaff.

 

Symeon Karlos (gr.-röm. Bis 48 kg) und Arian Javanmard (gr.-röm. Bis 65 kg) waren beide ohne Gegner und gewannen kampflos Mannschaftspunkte für Griesheim.

 

Den letzten Kampf des Abends lieferten sich Enis Semsi (Griesheim) und Leon Peter (Waldaschaff) im Freistil bis 54 kg. Semsi konnte das Kampfgeschehen von Beginn an dominieren und seinem Gegner die Position aufzwingen. Er gewann nach knapp anderthalb Minuten technisch überlegen.

 

Die Jugendmannschaft des ASV Griesheim beendet mit einem Sieg (7:3) über die Angereisten Waldaschaffer ihre Gruppenphase ungeschlagen und kann sich über eine höchst erfolgreiche Saison freuen.

 

 

 

0 Kommentare?

Jahresabschlussturnier des Bezirk

Jahresabschlussturnier des Bezirk / Leichter Teilnehmeranstieg und Qualität vor Quantität

 

Am vergangenen Sonntag beim Jahresabschlussturnier des HRV-Bezirk Frankfurt gab es eine große Differenz zwischen der Anzahl der gemeldeten Ringern und jenen, die tatsächlich beim Ausrichter in Neu-Isenburg auf die Matte gingen. Satte 20 bzw. 21 Sportler fehlten, dafür stimmte aber größtenteils die ringerische Qualität und es gab so manchen sehenswerten Kampf zu sehen, zumal insgesamt trotz der Abweichung zum Teilnehmer-Soll etwas mehr Sportler als im Vorjahr über die Waage gingen.

Die meisten Teilnehmer brachte der ASV Griesheim auf die Matte, so dass auch die Vereinswertung in beiden Stilarten an den Stadtteilclub aus Frankfurt ging. Auf Platz zwei lag jeweils der gastgebende KSV Neu-Isenburg, gefolgt von der RWG aus Hanau-Erlensee und der Eintracht Frankfurt. Mit Abwesenheit glänzte der KSV Wiesbaden. Die Ringer vom AC Bischofsheim hatten bereits im Vorfeld gemeldet, dass Sie nicht dabei sein können da Sie aktuell keine Halle für das Training zur Verfügung haben.

Die Highlights im freien Stil:

E-Jugend: Vladimir Stepanschi aus Griesheim trumpfte in der Klasse bis 25 Kilogramm mit zwei Schultersiegen und einmal Punktsieg auf und Lucy Weny (RWG Hanau-Erlensee) holte gar drei Schultersieg für den ersten Platz im Limit bis 29kg

D-Jugend: Die talentierte Ringerin Ronja Berndt (RWG-Hanau Erlensee) holte den Sieg bis 34 Kilogramm und Kosmas Vachtanidis aus Neu-Isenburg machte in der D-Jugend bis 60kg Körpergewicht mit zwei Schultersiegen und keinem Punktverlust auf sich aufmerksam.

C-Jugend: Abdulsalam Katsumata (Hanau-Erlensee) zeigte seine Klasse bis 46kg mit zwei Schultersiegen.

Hart umkämpft waren die Gewichtsklassen der A/B-Jugend: Bis 54 Kilogramm Kampfgewicht wurde Oberliga-Starter Amrohlah Mirbaz aus Neu-Isenburg Erster. Auch er gab keine Punkte ab und siegte einmal technisch überlegen und legte mit zwei Schultersiegen nach. Die Klasse bis 58 kg war mit vier starken Ringern vertreten, Dana Aghaie aus Griesheim lieferte sich in einem hochkarätigen Finalkampf gegen Naveed Ayubi aus Hanau-Erlensee, den der konzentrierter ringende Griesheimer für sich mit 17:16 entscheiden konnte. Dinu Tabuci (KSV Neu-Isenburg) gewann bis 63kg und Vladimiros Bezanidis, ebenfalls aus Neu-Isenburg, beherrschte die Klasse bis 110 Kilogramm.

 

Die Turnierhighlights im klassischen Stil:

E-Jugend: Vladimir Stepanschi vom ASV Griesheim zeigte dass er auch im griechisch-römischen Stil ringen kann und siegte im Limit bis 25kg. Cosmin Jian von der Eintracht Frankfurt gewann seine Klasse bis 29 Kilogramm.

D-Jugend: Ronja Berndt aus Hanau-Erlensee räumte auch im griechisch-römischen Stil gegen ihre männlichen Konkurrenten mit zwei Schultersiegen ab, Kosmas Vachtanidis (Neu-Isenburg) besiegte seine zwei Gegner bis 60 Kilogramm ebenfalls auf Schultern.

C-Jugend: Symeon Karlos aus Griesheim wurde mit zwei Siegen auf Schultern Erster im Limit bis 46 Kilogramm.

A/B-Jugend: Amrohlah Mirbaz (KSV Neu-Isenburg) holte auch im klassischen Stil den ersten Platz. Dana Aghaies Finalgegner war auch in diesem Fall Naveed Ayubi, beide schenkten sich auch hier nichts und auch dieses Mal ging der Griesheimer als Sieger von der Matte, dieses Mal jedoch mit 26:10 technisch überlegen. Dinu Tabuci, ein weiterer Oberliga-Ringer für den KSV Neu-Isenburg, wurde Erster bis 63 Kilogramm und besiegte seine beiden Gegner auf Schultern. Sehr stark war einmal mehr die Leistung von Hessenliga-Ringer Danial Aghaie, der ohne einen technischen Punkt abzugeben bis 76 Kilogramm seine Gegner dominierte. Im Schwergewicht ließ noch einmal Vladimiros Bezanidis vom KSV Neu-Isenburg seine Gegner mit drei Schultersiegen hinter sich.

Unterstützt wurde die beiden Kampfrichter vom ASV Griesheim vom Kampfleiter Moritz Kirchner vom Bezirk Main-Spessart. Der Bezirk Frankfurt bedankt sich bei allen Helfern die zum Erfolg des Turniers beigetragen haben.

Geschrieben von Mario Brüggemann (KSV Neu-Isenburg)

0 Kommentare?

Kampfbericht 23..11.2919 – Jugendmannschaften – ASV Griesheim gegen RV Haibach

Kampfbericht 23..11.2919 – Jugendmannschaften – ASV Griesheim gegen RV Haibach

 

Gemeinsam mit der Herrenmannschaft empfing die Jugendmannschaft die Ringer und Ringerinnen des RV Haibach in der Turnhalle der Heinrich-v.-Stephan Schule in Frankfurt Griesheim. Nach der Waage konnte es unter der Leitung von Kampfrichter Wissel losgehen.

 

Den ersten Kampf im gr.-röm. Stil bis 23 kg lieferten sich Gastgeber Alex Mkrtschyan (Griesheim) und Carla Brönner (Haibach). Mkrtschyan konnte die gleichalte Brönner innerhalb von dreieinhalb Minuten technisch überlegen besiegen und die ersten Mannschaftspunkte einheimsen.

 

Vladimir Stepanschi kämpfte im Freistil bis 26 kg gegen Damian Gilberg. Zwar konnte der Gast aus Haibach auch gegen Stepanschi punkten aber das änderte nichts am souverän erzwungenen Schultersieg des Griesheimers nach gut zweieinhalb Minuten.

 

Direkt im Anschluss an seinen jüngeren Bruder rang Christian Stepanschi im gr.-röm. Stil bis 29 kg gegen Andrej Knaub (Haibach). Stepanschi punktete als erster und ließ sich, wie sein Bruder vor ihm, die Chance auf den Schultersieg nicht entgehen. Er schulterte Knaub nach knapp anderthalb Minuten.

 

Bereket Yohannes schien seinen Mannschaftskameraden in nichts nachstehen zu wollen. Gegen Florian Brönner (Haibach) zeigte Yohannes (Griesheim), im Freistil bis 33 kg, eine sehr gute Leistung. Ebenfalls durch Schultersieg gewann der Griesheimer nach einer guten Minute souverän und regte seine Trainer zu Jubel an.

 

Im gr.-röm. Stil bis 37 kg kämpften Yosuf Abden Nafa (Griesheim) und Luis Lang (Haibach). Nafa hielt sich hierbei an die von Griesheim verfolgte Linie. Er siegte ebenfalls mit einem Schultersieg innerhalb der ersten Minute, was lautstark vom Publikum belohnt wurde.

 

Im Freistil bis 42 kg waren beide Mannschaften ohne Vertreter.

 

Annika Oberwinger (Griesheim) trat im Freistil bis 48 kg, ohne Gegnerin auf der Haibacher Seite, an und gewann kampflos.

 

Im gr.-röm. Stil bis 48 kg kämpfte Symeon Karlos aus Griesheim gegen Leon Lang aus Haibach. Bei einem Punktestand von 13:2 gelang es Karlos Lang knapp unter der 2 Minutenmarke zu schultern und einen weiteren Punkt für die dominant auftretende Jugendmannschaft des ASV zu sichern.

 

Ejoram Wolde (Griesheim) rang im Freistil bis 54 kg mit Domenik Gilberg (Haibach) und hatte nicht viel zu lachen. Von Beginn an drang Gilberg auf den Griesheimer ein und besiegte ihn nach 40 Sekunden technisch überlegen um seiner Mannschaft einen verdienten Zähler zu erkämpfen.

 

Der letzte Kampf des Abends ging allerdings wieder an die dominierenden Griesheimer. Im gr.-röm. Stil bis 65 kg hatte Eamon Boyd O Foghlu die Nase vorn und besiegte Lukas Parr aus Haibach nach vier Minuten mit 6:2.


Der Verbandskampf endete mit 8:1 für die Griesheimer Jugendmannschaft, die in dieser Saison bärenstark auftritt und spektakuläre Kämpfe abliefert.

0 Kommentare?

Kampfbericht 12.10.2019 – Jugendmannschaften – ASV Griesheim gegen KSV Waldascha

Kampfbericht 12.10.2019 – Jugendmannschaften – ASV Griesheim gegen KSV Waldaschaff

 

Gemeinsam mit der Herrenmannschaft reisten die Jugendlichen der ASV Griesheim Ringerabteilung am vergangenen Samstag ins westliche Franken nach Waldaschaff.

Die dortige Ringerjugend empfing die Frankfurter zum Verbandskampf.

 

Den ersten Kampf im Freistil bis 23 kg lieferten sich Gastgeber Luis Schnack und Alex Mkrtschyan (Griesheim). Mkrtschyan konnte der körperlichen Überlegenheit seines Gegenübers nicht genug eigene Kraft entgegensetzen und musste sich noch in der ersten Minute schultern lassen. Dass er sich seiner Leistung gegenüber einem älteren und schwereren Gegner, dennoch nicht zu schämen brauchte, machte der anerkennende Applaus der Zuschauer deutlich.

 

Vladimir Stepanschi kämpfte im gr.-röm. Stil bis 26 kg gegen Johann Grimm aus Waldaschaff. Dabei konnte er seine ringerische Klasse souverän ausspielen und seinen Gegner mehrfach zu Boden ringen und drehen. Er gewann technisch überlegen.

 

Ein Duell auf Augenhöhe, zumindest im übertragenen Sinn, bekamen die Zuschauer zwischen Berekt Yohannes (Griesheim) und Mina Burkhardt (Waldaschaff) im Freistil bis 29 kg zu sehen. Yohannes hatte Mühe der, stabil stehenden und kraftvoll angreifenden Burkhardt, Paroli zu bieten. Er konnte dennoch immer wieder erfolgreiche Angriffe anbringen. Der Punktestand wechselte kontinuierlich hin und her bis es der junge Frankfurter schaffte die Fränkin in der vierten Minute zu schultern. Er errang so einen weiteren Punkt in der Mannschaftswertung.

 

Im gr.-röm. Stil bis 33 kg musste sich Christian Stepanschi (Griesheim) Julius Burkhardt (Waldaschaff) geschlagen geben. Burkhardt fand zum Unglück des Frankfurters alle richtigen Antworten auf die Angriffe Stepnaschis und schulterte den ASV Vertreter in der zweiten Minute.

 

Emil Grimm wurde von Waldaschaff gegen Yosuf Abden Nafa im Freistil bis 37 kg auf die Matte geschickt. Nafa konnte hier seinen Gewichtsvorteil von fünfeinhalb kg ausspielen und schulterte seinen Gegner in der zweiten Minute bei einem vorherigen Punktestand von 6:7.

 

Endlich bekam auch Annika Oberwinder die Gelegenheit ihre Trainingsarbeit beim ASV Griesheim auf der Matte unter Beweis zu stellen. In ihrer Gewichtsklasse bis 48 kg Freistil hatten die Waldaschaffer mit Sophia Roth, dann auch gleich eine erfahrene Ringerin an den Start gebracht. Leider noch zu erfahren für Oberwinder, die sich von der routinierten Gastgeberin bereits nach 12 Sekunden geschultert sah.

 

Im gr.-röm. Stil bis 42 kg siegte Noah Rajic (Griesheim) technisch überlegen und absolut souverän gegen Arda Kamil Kaya (Waldaschaff).

Gleichsam stark traten allerdings auch Kämpfer der Franken auf. Philip Trapp (Waldaschaff) schulterte den Griesheimer Symenon Karlos in der ersten Kampfminute ohne, dass der Frankfurter dies hätte verhindern können.

 

Auch der vorletzte Kampf der Begegnung konnte von den Griesheimern zwar beklatscht aber nicht gefeiert werden. Ejoram Wolde (Griesheim) vermochte den Schultersieg von Leon Peter (Waldaschaff) trotz großen Krafteinsatzes nicht zu verhindern. Damit gaben die Gäste in der Klasse bis 54 kg gr.-röm. Einen weiteren Punkt ab.

 

Eamon Boyd O Foghlus Antreten im Freistil bis 65 kg konnte den Griesheimern allerdings einen Mannschaftspunkt sichern, da die Gastgeber hier ohne Vertreter waren.

Bei einem Endstand von 5:5 trennten sich beide Mannschaften respektvoll und zufrieden voneinander. Die Jugendmannscahft des ASV Griesheim ist damit in der laufenden Saison weiterhin ungeschlagen. Mannschaftsführerin Nicole Rajic und der mitgereiste Vorstand waren hoch zufrieden mit der Leistung ihrer Schützlinge.

 

0 Kommentare?

Kampfbericht Hessenliga: RV Haibach gegen ASV Griesheim

Kampfbericht Hessenliga: RV Haibach gegen ASV Griesheim am 05.10.2019

 

Der erste Samstag im Oktober sah die Ringerabteilung des ASV als Gast beim RV Haibach in Unterfranken. Erneut waren die Herren- und die Jugendmannschaft gemeinsam angetreten um den Gastgebern möglichst viele Punkte abzuringen.

 

Unter den anfeuernden Zurufen der beiden Mannschaftsführer Rolf Prinz und Mischa Mamoyan zeigten die jungen Griesheimer eine beeindruckende Leistung.

 

Den Anfang machte die Jugendmannschaft mit Alex Mkrtschyan, der im Freistil bis 23 kg gegen seine Gegnerin Carla Brönner technisch überlegen nach 25 Sekunden Kampfzeit gewann und den ersten Punkt sicherte.

 

Ein spannendes Duell bot sich den gut 60 Zuschauern im gr.-röm. Stil bis 26 kg. Damian Gilberg (Haibach) und Vladimir Stepanschi (Griesheim) rangen über die volle Distanz und machten es denkbar knapp. Beide Ringer konnten wieder und wieder punkten. Den längeren Atem hatte zum Schluss der Gastgeber, der Stepanschi bei einem Endstand von 15:14 nach Punkten besiegte.

 

Gleichsam unglücklich für die angereisten Griesheimer verlief die Begegnung im Freistil bis 29 kg. Bereket Yohannes (Griesheim) vermochte zwar gegen Florian Brönner (Haibach) Punktegleichstand herzustellen, musste sich aber dennoch in der vierten Minute schultern lassen und war besiegt.

 

Dominierend trat Christian Stepanschi (Griesheim), im gr.-röm. Stil bis 33 kg, gegen Andrej Knaub (Haibach) auf. Der ältere der Stepanschi Brüder lies seinem Gegner nur wenig Raum und schulterte ihn nach nur 18 Sekunden.

 

Yosuf Abden Nafa (Griesheim) trat gegen Luis Lang (Haibach) im Freistil bis 37 kg an. Nafa ging dabei schnell nach Punkten in Führung und diktierte das Kampfgeschehen mit flinken Angriffen und kontrolliertem Krafteinsatz. Nach anderthalb Minuten schulterte der junge Griesheimer seinen Gegner souverän.

 

Annika Oberwinder (Griesheim) musste trotz engagierter Trainingsleistung erneut kampflos punkten und gewann im Freistil bis 48 kg.

 

Noah Rajic (Griesheim) hatte keine Schwierigkeiten mir Kaden King (Haibach), seinem Gegner im gr.-röm. Stil bis 42 kg. Nach 23 Sekunden hatte er seinen Gegner technisch überlegen besiegt.

 

Die Gastgeber aus Haibach hatten allerdings nach diesen vier Punktabgaben noch etwas mitzureden und meldeten sich mit Domenik Gilberg zurück. Gegen Symeon Karlos (Griesheim) konnte der Haibacher nach gut einer Minute einen Schultersieg im Freistil bis 48 kg erringen.

 

Auch der Anschlusskampf zwischen Ejoram Wolde (Griesheim) und Leon Pang (Haibach) ging zu Gunsten der Gastgeber aus. Im gr.-röm. Stil bis 54 kg machte Pang den kürzesten Prozess des Abends und schulterte Wolde nach nur neun Sekunden.

 

Den Abschluss für die Griesheimer sicherte Arian Javanmard, der sich gegen Lukas Parr, im Freistil bis 65 kg, durchsetzte. Javanmard ging den Kampf ruhig an und gewann technisch überlegen.

 

Die Griesheimer Mannschaft entschied den Kampfabend mit 6:4 für sich.

0 Kommentare?

28.09.2019 – Jugendmannschaften – ASV Griesheim gegen RWG Hanau Erlensee

Kampfbericht 28.09.2019 – Jugendmannschaften – ASV Griesheim gegen RWG Hanau Erlensee

 

Der letzte Samstag war erneut ein Großkampftag für die Ringerabteilung des ASV Griesheim. Sowohl die Jugend- als auch die Herrenmannschaft stellten sich ihren Kontrahenten von der RWG aus Hanau Erlensee.

 

Dabei zeigte sich bereits in den ersten beiden Jugendkämpfen der Personalmangel der RWG, der sich bis zum Ende des Kampfabends bemerkbar machen sollte.
Sowohl Alex Mkrtschyan im Freistil bis 23kg, als auch Vladimir Stepanschi  im gr.-röm. Stil bis 26kg, durften für den ASV Griesheim auf die Matte. Jedoch nur um mangels Gegner kampflos zu siegen.

 

Der erste Kampf zwischen zwei Ringern wurde somit von Bereket Yohannes (Griesheim) und Luca Weny (Hanau-Erlensee) im Freistil bis 29kg bestritten. Die ausgeglichene Begegnung sah beide Ringer im schnellen Wechsel punkten, sowohl durch Würfe als auch durch Drehungen am Boden. Dennoch gelang es Bereket Yohannes seinen Gegner nach eineinhalb Minuten zu schultern und damit das Duell zu beenden.

 

Im Anschluss trafen sich Christian Stepanschi, für die Frankfurter, und Abdullah Katsamuta für die Gäste aus Hanau-Erlensee im gr.-röm. Stil bis 33kg. Katsamuta zeigte sich körperlich stark aber war nicht in der Lage seinen Gewichtsvorteil durch Angriffe in Zählbares umzusetzen. Der kraftintensive Kampf wurde vom souverän agierenden Frankfurter in der dritten Minute durch einen Schultersieg beendet.

 

Im Freistil bis 37kg kämpten Yosuf Abden Nafa (Griesheim) und Marlon Repp (Hanau-Erlensee). Der Kampf entschied sich bereits nach 20 Sekunden, als Abden Nafa seinen Gegner überlegen schulterte und weitere Punkte in der Mannschaftswertung sicherte.


Auch ohne Gegnerin auf der Matte war Annika Oberwinder aus Griesheim. Sie gewann kampflos.

 

Schneller als der junge Abden Nafa war nur Noah Rajic (Griesheim), der seinen Gegner Ryan da Costa Emmel (Hanau-Erlensee) in nur 19 Sekunden warf, schulterte und damit im gr.-röm. Stil bis 42kg besiegte.

 

Hiernach traten Symeon Karlos für den ASV und Abulsalam Katsamuta für die RWG im Freistil bis 48kg gegeneinander an. Katsumata zeigte sich dominant und ging früh in Führung. Am Boden war er in der Lage seine Stärke gegen den tapfer verteidigenden Karlos auszuspielen. Er drehte den Griesheimer mehrfach und beendete den Kampf mit einem Schultersieg nach 82 Sekunden.

 

Im gr.-röm. Stil bis 54kg fehlte den Griesheimern ein eigener Vertreter, wodurch Abdurahman Katsumuta kampflos gewann.

 

Die abschließende Begegnung bestand aus Arian Javanmard (Griesheim) und Matin Rahmani (Hanau-Erlensee). Im Freistil bis 65 kg konnte der zwei Jahre jüngere Javanmard die Gangart diktieren. Zwar sträubte sich Rahmani nach Kräften und versuchte sich am Boden schwer zu machen, die technische Überlegenheit Javanmards führte aber dennoch zu einem Endstand von 17:0 in dieser Begegnung, was einen 8:2 Sieg der Griesheimer in der Mannschaftswertung bedeutete.

 

0 Kommentare?

Start der Jugendliga

Start der Jugendliga

 

Am Samstag um 19 Uhr starten die Kinder des ASV gegen die RWG Hanau-Erlensee in ihre Ligensaison.

Für viele unserer Kinder wird es das erste Mal sein, dass sie an einem Mannschaftskampf teilnehmen, dementsprechend groß ist ihre Aufregung schon jetzt. Endlich dürfen sie wieder vor den Senioren und mit einigem Publikum auf die Matte!

Vor ihnen liegen 6 Kämpfe und mit Glück dann das Endrundenturnier.

Die Jugendliga wird in einem anderen Modus ausgetragen, wie von den Senioren bekannt:

Die Mädels und Jungs kämpfen in den Jahrgänge 2013 (ab dem 6. Geburtstag) bis 2007 in den Gewichtsklassen 23-26-29-33-37kg, dann folgt die rein weibliche Gewichtsklasse bis 48kg (Mindestgewicht ist aber 37,1kg), danach die männlichen Gewichtsklassen 42-48-54-65 kg der Jahrgänge 2013 bis 2005.

Die Stilarten wechseln sich ab und es wird von der leichtesten bis zur schwersten Gewichtsklasse aufwärts gerungen Ein Kampf dauert 2x2 Minuten mit 30 Sekunden Pause, falls der Kampf nicht vorzeitig beendet wurde. In der Vorrunde startet die 23 kg Klasse im Freistil, die Mädels ringen nach der 37kg Klasse und kämpfen nur im Freien Stil.

Es gibt keine Mindestanzahl der Ringer, pro Kampf wird nur 1 Mannschaftspunkt vergeben.

Da der ASV einige Gewichtsklassen gleich mehrfach besetzen kann, hat unser Trainer Mischa Mamoyan die Qual der Wahl. Wenn möglich, sollen alle Kinder welche kämpfen möchten, auch während der Saison auf der Matte stehen. Spaß haben heißt das Ziel!

Egal wer am Samstag am Ende auf der Matte steht, wir wünschen uns, dass sie alle da sind, von den Minis bis zu den Junioren, denn sie ALLE sind unser Jugendteam, auf das wir stolz sind!

0 Kommentare?

Die Jugend des ASV in der 1. Mannschaft

Die Jugend des ASV in der 1. Mannschaft

 

Ein weiteres Jahr kämpfen wir mit vielen Jugendlichen und ganz jungen Männern in der Hessenliga.

Eine riskante Entscheidung, welche man durchaus auch kritisieren und diskutieren kann. Natürlich wäre es möglich gewesen, den ein oder anderen erfahrenen Ringer, so manch einen Routinier vor der Saison zum ASV zu holen.

Sozusagen Garanten für den Erfolg einzukaufen.

Aber das würde bedeuten, dass wir unserer eigene Jugendarbeit kein Vertrauen schenken.

Sie alle trainieren hart, um Teil der 1. Mannschaft zu werden, und das belohnen wir, statt dem Jugendlichen einen Neuzugang vor die Nase zu setzen. Sie sollen spüren, dass wir hinter ihnen stehen.

Natürlich wissen wir, dass es gewagt ist, so viele so junge Leute in eine Mannschaft zu stellen. Egal wie stark sie bei Jugendturnieren auftreten, die Seniorenliga ist ein völlig anderes Feld.

Sie sind jung, wild, temperamentvoll und übermütig und haben keine Erfahrung.

Wir werden Überraschungen erleben, so werden manche an einem Kampftag über sich hinauswachsen, und am nächsten vielleicht völlig unnötig verlieren.

Sie werden erst lernen müssen, dass Ringen nicht nur Kraft, Geschwindigkeit, Ausdauer und Technik bedeutet, sondern auch Taktik und Geduld. Dem einen wird das früher gelingen, ein anderer wird dafür länger brauchen.

Wir werden mit Sicherheit erleben, wie sich ein paar unsre Hitzköpfe in Führung liegend auf den Schultern wiederfinden werden. Weil sie ungestüm und voller Tatendrang sind und sie zeigen wollen, was in ihnen steckt. Steht ihnen dann ein Routinier gegenüber, wird der seine Chance zu nutzen wissen und sie einfach auskontern. Manchmal werden sie auch einfach zu viel wollen, statt einfach die Zeit ablaufen zu lassen, nochmal zaubern hat schon so manchen Sieg gekostet.

Oder einer der Jugendlichen muss im letzten, entscheidenden Kampf unbedingt gewinnen und es versagen ihm dabei die Nerven.

Einem erfahrenen Ringer werden all diese Dinge ungleich viel weniger passieren. Der musste es aber auch erst lernen und diese Erfahrungen machen. Verlieren will gelernt sein, und wer verliert lernt daraus!

Meist wissen die Jugendlichen schon selbst am Besten, was sie falsch gemacht haben. Übermäßige Kritik ist da völlig unangebracht und zehrt nur am Selbstbewusstsein. Nicht ohne ein Lächeln auf den Lippen erinnere ich mich beim Schreiben an die Worte eines Jugendlichen, welcher fürchterlich verzweifelt und beschämt darüber war, dass er nicht nur unnötig verloren hatte, sondern es auch noch jeder gesehen hatte.

In dieser jungen Saison haben wir bereits gesehen, dass gerade auf unserem Trainer eine unglaubliche Verantwortung lastet. Verletzt sich ein Erwachsener, so kann dieser die Entscheidung ob er weiterkämpft selbst treffen, verletzt sich einer der Jungen, muss der Trainer reagieren um ihn zu schützen.

Ein weiteres Thema über welches man ganze Bücher füllen könnte, ist das Gewicht. Jugendliche wachsen noch, sie werden nun mal schwerer und sollten im Normalfall nicht abnehmen. Also kann die einzige richtige Entscheidung nur sein, einen Jugendlichen im Zweifel mit Übergewicht ringen zu lassen und 4 Punkte abzugeben, statt ihn abkochen zu lassen und ihn dann nach dem Kreislaufkollaps im Krankenhaus zu besuchen.

Hier geht’s um die Gesundheit und die sollte immer vor dem Siegeswillen und dem Ehrgeiz stehen.

So bekommt die Jugend des ASVs ihre Chance in der Liga zu lernen und zu wachsen. Auch auf das Risiko, dass die Mannschaft verliert, oder wir gar absteigen. Der Vorstand und der Trainer haben diese Entscheidung getroffen und wir stehen voll hinter ihr und unserer Jugend. Das Ziel ist der Klassenerhalt, alles darüber ist ein toller Erfolg.

Und am Ende darf nicht vergessen werden: egal wie es ausgeht, Applaus gebührt jedem Einzelnen dieser jungen Mannschaft immer, denn sie alle geben ihr Bestes!

0 Kommentare?

Spessartpokal 2019

Spessartpokal 2019

 

Bereits am letzten Sonntag kämpfen 12 Jugendliche des ASVs beim Spessartpokal in Hösbach.

Dieses hochkarätige Turnier war mit 242 Teilnehmern von 30 Vereinen wurde im Freien Stil ausgetragen.

 

In der E-Jugend mussten Alex Mkrtschyan, Vladimir Stepanschi und Mehmet Seref ran.

Als unser Kleinster rang Alex in der Klasse bis 20 kg. Unser Doppel-Hessenmeister startete noch halb schlafend in seinen 1. Kampf, wachte dann aber schnell auf und schulterte seinen Gegner dann beim Stand von 12:6. Seine weiteren zwei Kämpfe erledigte er danach gewohnt souverän und legte auch sie auf die Schultern. Er gewann Gold.

Vladimir startete technisch ganz stark mit 2 Schultersiegen in der 25kg Klasse. Nachdem er im 3. Kampf von seinem Dauerrivalen von der Eintracht geschultert wurde, fehlte es ihm noch an Selbstvertrauen, obwohl er zuvor so stark aufgetreten war. Nach einer weiteren Niederlage ging es für ihn um Platz 5. Diesen errang er schlussendlich auch, blieb aber trotzdem traurig.

In der gleichen Klasse musste auch Mehmet ran. Unsre Neuling traf gleich zu Anfang auf einen starken Gegner aus Haibach, verletzte sich leider im 2. Kampf und musste sich dann auch im 3. Kampf geschlagen geben. Er wurde auf dem 9. Rang geführt. Sicher hat er beim nächsten Turnier mehr Glück.

 

In der D-Jugend waren Bereket Yohannes, Yosuf Abden Nafa und Felipe Faleev am Start.

Bereket (29kg) hatte nicht den besten aller Tage erwischt. Nachdem er seinen Gegner im 1. Kampf noch schultern konnte, verlor er den 2. Kampf ohne seine tollen Züge zeigen zu können und mit ihm seine Selbstsicherheit. In seinem letzten Kampf des Tages lag er auf der Schulter und schied als 7. aus. Den Rest des Tages stand er seinen Kollegen auf der Matte bei.

Yosuf hingegen war die Überraschung des Tages, er schulterte einen Gegner nach dem Anderen und sprühte förmlich vor Kampfgeist und Elan. Erst im Poolfinale musste er sich dann einem Seeheimer geschlagen geben, kämpfte dann im kleinen Finale und verlor noch einmal, was seiner Fröhlichkeit aber keinen Abbruch tat. Er war stolzer 4.

Felipe vertrat uns in der schwersten Klasse dieser Jugend bis 54kg. Bisher war er immer schüchtern und es fehlte ihm am Mut um seine Züge zu Ende zu bringen. Am Sonntag hatte er es dann plötzlich gelernt. Nachdem er zu Anfang noch zögerlich kämpfte und verlor, platzte es im 3.Kampf aus ihm hervor. Man konnte ihm dieses Aha-Erlebnis schon von Weitem ansehen, und so gewann er seinen letzten Kampf sehr sehr deutlich. Er holte sogar noch Bronze.

 

In der C-Jugend gingen Noah Rajic und Symeon Karlos für uns auf die Matte.

Wie jedes Turnier hielten alle die Luft an, ob Noah seinen 1. Kampf im von ihm ungeliebten Freien Stil verschlafen würde. 23 Sekunden später war diese Frage beantwortet und sein Gegner aus Seeheim auf den Schultern. In der 42 kg Klasse traf er dann auf Mads Hagedorn, musste sich ihm geschlagen geben, in seinen anderen Kämpfen zeigte er, dass man aus allen Lagen ziehen und werfen kann. Er holte Silber.

Neu dabei ist Symeon, und ihn traf wohl mit Manuel Wagin aus Seeheim in der 46kg Klasse den härteste Gegner welchen es aktuell in diese Jugend gibt. Man muss neidlos anerkennen, dass Manuel der beste Freistiler Hessens ist, und kann ihn im nächsten Jahr bei der DM erwarten. Nachdem er sich auch seinem 2. Gegner aus Arheiligen geschlagen geben musste, schied er zwar als 8. aus, blieb aber bis zum Schluss gut gelaunt und ermunterte seine Kollegen.

 

In der B Jugend kämpfte Trainersohn Arian Javanmard in der Klasse bis 57kg, diesmal ohne seinen Vater an der Ecke. Arian zeigte sich souverän, völlig ruhig und mit großer Gelassenheit. Seine Entwicklung ist für uns alle eine Freude. Er besiegte seine Gegner aus Mainz und Krombach auf der Schulter und traf im Finale auf Edhem Ünal aus Mainz, den er deutlich nach Punkten besiegen konnte. Sein Gold feierten seine Freunde am Mattenrand mit ihm.

 

In der A Jugend starteten mit Dana und Danial Aghaie und Gabriel Manalachi unsere Medaillengaranten.

Danial hatte nur einen Gegner in der 71kg Klasse und musste 2x gegen ihn ran. Der Rimbacher war ihm technisch beides mal völlig unterlegen und Danial spielte förmlich mit ihm. Nachdem ihm Gold sicher war, setze er sich wieder bei seinen Kumpels auf die Ecke um diesen beizustehen.

Dana (60kg) legte seinen ersten beiden Gegner auf die Schulter, führte im 3. Kampf, wurde übermütig und lag auf der Schulter. Dieser Fehler machte ihm schwer zu schaffen, und so ging auch angeschlagen in den letzten Kampf. Diesen verlor er gegen einen technisch starken Mainzer 13:24. Er holte Bronze.

Einen schlechten Tag hatte auch Gabriel, welcher in letzter Zeit häufig verletzt war. Er trat er zwar in der Klasse bis 65 kg an, kam aber mit seinen Gegnern gar nicht zurecht und sah sich zu seinem Frust schnell auf den Schultern. Er errang Bronze.

0 Kommentare?

Aktuell

Aktuell

Der ASV Griesheim startet dieses Jahr mit einer Ringer Mannschaft in der Jugendliga Hessen. Start ist am 14.09.2019. Heimkämpfe sind am 28.09.-23.11. und am 30.11. immer als Vorkampf vor der 1. Mannschaft.

0 Kommentare?