Kampfbericht Hessenliga 18.10.2019 ASV Griesheim gegen KSV Seeheim

 

Knappe Niederlage für die ASV Herrenmannschaft

 

Am vergangenen Freitag traten die Ringer des KSV Seeheim gegen die Gastgeber vom ASV Griesheim an. Die anwesenden knapp 60 Zuschauer waren voll motiviert und feuerten ihre Ringer schon zum Einmarsch kräftig an.

 

Der erste Kampf des Abends fand im Freistil bis 57 kg statt. Arian Javanmard gewann kampflos, da die Gäste in dieser Gewichtsklasse ohne Vertreter angereist waren.

 

Im Schwergewicht bis 130 kg rangen Tobias Bauer (Griesheim) und Sandro Görisch (Seeheim) im gr.-röm. Stil. Görisch zeigte sich technisch deutlich überlegen und ließ Bauer keine Chance selbst zu punkten. Konsequent drehte er den überforderten Griesheimer zu einem Endstand von 18:0 und gewann verdient.

 

Zuschauerliebling Denis Demirov (Griesheim) trat gegen Eduards Kucepalovs (Seeheim) im gr.-röm. Stil bis 61 kg an. Der Kampf begann mit hohem Tempo und auf beeindruckendem technischen Niveau. Beide Ringer konnten mehrmals punkten und kämpften mit hohem Krafteinsatz. Überraschend schulterte Kucepalovs den jungen Griesheimer in der dritten Minute und konnte seiner Mannschaft vier Punkte sichern.

 

Der Kampf im Freistil bis 98 kg wurde von Miralem Hasanovic (Griesheim) und Leon Kinzel (Seeheim) bestritten. Kinzel machte kurzen Prozess und schulterte Hasanovic noch in der ersten Minute. Die Entscheidung von Schiedsrichter Kai Hersina wurde von den anwesenden Zuschauern zwar lautstark angezweifelt, an der technischen Überlegenheit von Kinzel änderte aber auch der unklare Schultersieg nicht viel. Kinzel gewann zwar etwas verfrüht, jedoch absolut verdient.

 

Quais Kamali (Griesheim) kämpfte gegen Siyar Noori (Seeheim) im Freistil bis 66 kg. Kamali war, für die Frankfurter erfreulich, der bessere Ringer und siegte technisch überlegen nach gut zweieinhalb Minuten.

 

Im gr.-röm. Stil bis 86 kg trat für Griesheim Raza Darvishi gegen Christian Götz aus Seeheim an. Götz gewann den Kampf als Schultersieger.

 

Mit Mischa Mamoyan gelang es den Griesheimern, im gr.-röm. Stil bis 71 kg vier weitere Mannschaftszähler zu erringen. Gegen Marc Jung war Mamoyan, noch innerhalb der ersten Minute, nah an Jung dran und punktete bis zum technisch überlegenen Sieg.

 

Im freien Stil bis 80 kg rangen Levan Rechviasvili (Seeheim) und Hamid Reza Afzali (Griesheim) und schenkten sich nichts. Ihr Duell sollte über die volle Distanz gehen und verlangte beiden Ringern hohe Kraftanstrengung ab. Rechviasvili hatte zwar wenige eigene Chancen zu punkten, setzte sich aber gewandt und geschickt gegen Afzalis Angriffe zur Wehr. Der Griesheimer gewann nach Ablauf der Zeit mit 9:2 Punkten.

 

Somit stand es vor dem letzten Kampf des Abends 14:16 zu Ungunsten der Griesheimer Gastgeber. Danial Aghaie (Griesheim) rang im Freistil bis 75 kg gegen Furkan Basekin (Seeheim) und es wurde ein Krimi. Aghaie war der konditionell klar überlegene Ringer und Basekin hatte Glück im Unglück. Er konnte, durch Blutungen erzwungene Pausen zum Verschnaufen nutzen. Aghaie folgte den Anweisungen seines Trainers und punktete wieder und wieder gegen den schwächer werdenden Gegner. Kurz vor Ende der fünften Kampfminute stand es 18:7 für Aghaie und die daraus resultierenden Mannschaftspunkte hätten den Griesheimern den Sieg gesichert. Das dies nicht geschah lag an einem Husarenstück Basekins, der mit seiner letzten Kraftreserve und völlig überraschend zum Gegenangriff überging. Er packte sich den vorwärts marschierenden Aghaie und schulterte ihn zum Beginn der sechsten Minute. Die Seeheimer hielt es nicht mehr auf den Stühlen und sie sprangen auf um ihren Held des Abends beim Weg von der Matte zu stützen.

 

Der Kampfabend endete mit einem Punktestand von 14:20 zu Gunsten der angereisten Seeheimer.